Schon erwachsen oder noch ein Nesthocker im Geiste?

Das Spiel des
Lebens

Lustig-Weltbewegend-Tiefgründiges

von Mensch zu Mensch

 

Wir haben es wirklich gut getroffen. In unserer fortschrittlichen High-Tech-Gesellschaft gibt es ein nahezu unerschöpfliches Angebot für alle unsere Bedürfnisse. Für fast alles gibt es professionelle Helfer, die unser Leben erleichtern. Und glücklicherweise sind vor allem auch die wichtigsten und schwierigsten Dinge des Lebens, wie unser körperliches Heil und unser Seelenheil auf andere übertragbar. So können wir wie ein kleines Kind dasitzen, den Schnabel aufreissen und uns seelisch-geistig füttern lassen. Wir brauchen nur zu schreien: „Ich bin krank, macht mich wieder gesund!“ oder „Ich fürchte mich vor der Hölle, ich mag in den Himmel, tragt mich dort hin!“ ... und schnell findet sich in unserem marktwirtschaftlichen System ein Rund-um-Sorglos-Angebot, das unsere kindliche Nachfrage bedient - ein Service, der uns praktisch schon mit in die Wiege gelegt wird und uns von der ersten Lebensminute an zur Seite steht.


So bietet unsere freie Marktwirtschaft eine Gesundheitsbranche, die uns bereitwillig mit Gesundmachern in Form von künstlichen Medikamenten und technischen Hilfsmitteln füttert. Und tatsächlich, man wird wieder gesund! Wenn man nur immer brav seinen Medikamentenbrei isst und nichts dagegen hat, dass Medikamente zunehmend innere Lebensabläufe regulieren. Wenn beispielsweise Antibiotika nach und nach das Immunsystem ersetzen, Jodpräparate dauerhaft die Schilddrüse anfeuern, sofern man aus eigener, geistiger Kraft den Hintern nicht hochbekommt oder ein Herzschrittmacher das Lebenstempo vorgibt. Und zweifellos lässt sich an unserer durchschnittlichen Lebenserwartung ablesen, dass wir alt werden wie nie zuvor. Sehr praktisch also: Man kann mit sich und seinem Körper machen, was man will. Wenn dabei etwas kaputt geht, dann gibt es künstliche Ersatzstoffe in Form von Medikamenten und Technik, die Körperfunktionen oder Körperteile ersetzen können. Dafür zahlt man rund 15 % seines Einkommens, was sicherlich angemessen ist, da Gesundheit ein hohes Gut ist.


Um unsere kindlich-ängstliche Orientierungslosigkeit im Leben zu bedienen, haben sich ebenfalls riesige Organisationen gebildet. Sie kümmern sich um unser Seelenheil und unseren geistigen Weg. Wir müssen einfach nur Mitglied werden, zu den regelmäßigen Treffen hingehen, dort bestimmte Sachen rauf- und runtersagen und beantragen, dass wir erlöst werden. Damit kommen wir fast automatisch in den Himmel bzw. es kommt ein Erlöser und der holt uns dann irgendwann ab. Durch die Mitgliedschaft erhalten wir eine Grundlizenz für unser Leben, eine Art Basis-Okay für unser Tun und Wirken, was ein wahrer Segen ist. Ebenfalls im Leistungspaket enthalten ist eine Grundschutz-Police vor schlimmen Dingen, die wir nicht sehen und nicht kennen und die uns deshalb Angst machen.


Sofern wir mal irren oder uns falsch verhalten, müssen wir das nur bei einem Verantwortlichen hinter einem Vorhang zugeben. Desto mehr wir daneben waren, desto öfter müssen wir einen Text aufsagen, dass uns unsere Schuld vergeben werden soll. Danach ist meistens schon alles wieder gut. Bei ganz schlimmen Sachen kann man durch freiwillige Zuzahlungen eine Schuldtilgung beantragen. Dieses System ist wirklich sehr praktisch und einfach. Dafür zahlen wir rund 5 % unseres Einkommens, was sicherlich angemessen ist, da Orientierung und Schuldfreiheit eine hohes Gut ist.


Glücklicherweise gibt es also für die wichtigsten und schwierigsten Dinge, wie den Sinn unseres Lebens, unsere seelische Entwicklung sowie unsere Gesundheit professionelle Institutionen. Es reicht damit völlig aus, wenn wir uns um die alltäglichen Dinge des Lebens und ein geregeltes Einkommen kümmern. Denn der Schlüssel zu diesem Sorgenfrei-Angebot ist unser Wohlstand. Und Wohlstand zu erlangen ist ja wiederum leicht, da wir uns sorgenfrei auf unsere Arbeit konzentrieren können. Eine Arbeit, in der wir uns spezialisieren, um dadurch wiederum anderen die Arbeit und damit Sorgen abzunehmen. Wir sind damit Teil eines großen Angebotes an Sorgenfreiheit und erhalten dieses Angebot durch unsere große Konsumnachfrage am Laufen - die hohe Konsumnachfrage, die uns wiederum der Wohlstand und die Sorgenfreiheit ermöglicht hat. Chapeau! - ein zweifelsfrei erstklassiges System.


Es hat allerdings einen kleinen Haken: Wir geben das wichtigste aus der Hand, nämlich die Verantwortung für unsere Gesundheit und den Sinn unseres Lebens. Wir degradieren uns dadurch zu einem sorgenfreien Konsum-Tamagotchi, das ziel- und willenlos vor sich hin konsumiert. Haben Sie schließlich schon mal einen Adler fliegen sehen, der sich nur im Nest füttern lässt? Wie viele Erfahrungen wird ein Nestadler sammeln, wie viele Kenntnisse und Fähigkeiten wird er daraus entwickeln? Wird er ein prächtiger, stolzer Adler werden?


Kann ein anderer den Sinn unseres Lebens erkennen und stellvertretend unseren Lebensweg gehen? Kann ein anderer für uns Lebenserfahrungen sammeln und daraus lernen? Kann ein anderer für uns lernen, damit wir es nachher wissen? Entwickeln sich Krankheiten per Zufall ausgerechnet an unserem Körper und kann ein anderer für uns deshalb wieder gesund werden? Oder folgt dies alles dem Prinzip: „Geh Du mal für mich auf die Toilette!“?


Was ist ein Adler der nicht fliegt? Was ist ein Mensch, der nicht selbständig und eigenverantwortlich sein Leben lebt, um daran zu wachsen?


Na, lieber Leser, wie sieht es aus? Haben Sie sich schon auf Ihren Weg zum wirklich er-wachsen-en, selbstverantwortlichen und selbstbestimmten Menschen gemacht oder pflegen Sie noch das sorgenfreie Dasein eines seelisch-geistigen Nesthockers im wohlig-warmen Mainstream?




Zurück zum Inhaltsverzeichnis Lebensziele - Glaube - Menschsein


Zurück zur Startseite